Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Kinderzahnheilkunde

Kinderzahnärzte in Deutschland sind gefragter denn je. Bei einer Kinderzahnbehandlung müssen weit mehr Faktoren beachtet werden als bei Erwachsenen. Durch entsprechende Beratung und Vorgehensweisen können diese Behandlungen am kleinen Patienten Erfolg zeigen. Je früher behandelt wird, desto besser können längerfristige Folgeproblematiken vermieden werden. 

Besonders häufig auftretende Zahnerkrankungen bei Kindern

Karies - Ursachen und Behandlung

Karies ist mit eine der häufigsten Zahnerkrankungen bei Kindern. Kinder im Grundschulalter sind überwiegend davon betroffen, da sich in dieser Zeit das Gebiss entwickelt - die Milchzähne fallen aus und die bleibenden Zähne kommen nach. Oftmals sind klebrige Speisen und unzureichende Zahnpflege die Ursache von Karies bei Kindern im Grundschulalter. Wird die Karies frühzeitig erkannt und behandelt, muss nicht unbedingt gebohrt werden. Die fortgeschrittene Karies jedoch verursacht Schmerzen beim Kind. Deshalb muss diese möglichst schnell behandelt werden, damit die Karies nicht auf weitere Zähne übergeht. 

Wie können Kinderzähne vor Karies geschützt werden?

Zahnärzte sollten Kindern und Eltern eine zahngesunde Ernährung nahelegen. Auf süße Getränke sollte möglichst verzichtet werden. Außerdem sollten die Zähne mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta geputzt werden. Um Karies weiter vorzubeugen, empfiehlt sich eine Karies-Prophylaxe.

Kariesbehandlung bei Kindern im Unterschied zu Erwachsenen

Die regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt ist wichtig, damit Karies frühzeitig erkannt wird. Eine vorbeugende Fissurenversiegelung kann Karies an den Backenzähnen verhindern. Muss doch gebohrt werden, sollte die Behandlung möglichst schmerzfreie erfolgen. Dafür bieten sich eine lokale Betäubung, Beruhigungsmethoden wie Hypnose oder eine Beruhigung mit Hilfe der Sedierung an.

Plaque-Test Methoden um die Mundhygiene zu verbessern

Unter Plaque versteht man eine Ansammlung von lebenden und abgestorbenen Bakterien, die zusammen mit Essensresten und Speichel Zahnbeläge bilden. Durch mehrmaliges, tägliches Zähneputzen können diese Belege größtenteils entfernt werden. Allerdings können Belege bleiben, die mit dem bloßen Auge zunächst nicht sichtbar sind.
Mit Hilfe von Plaque-Tests können diese Beläge im Mund sichtbar gemacht werden. Hierbei gibt es unterschiedliche Verfahren:

•    die einfarbige Anfärbung
•    die zweifarbige Anfärbung
•    die UV-Licht-Färbung

Bei der einfarbigen Anfärbung, beispielsweise mit jodhaltigem Erythrosin, machen dunkle Stellen den Plaque sichtbar. Aufgrund des Jodgehalts sollten die Farbstoffe nicht heruntergeschluckt werden. Bei der zweifarbigen Anfärbung wird älterer Plaque blau bzw. dunkel angezeigt. Hier kann mit der Zeit Zahnstein entstehen und sollte daher von einem Zahnarzt entfernt werden. Neuere Plaque erscheint rosa oder rot und kann durch regelmäßiges und intensives Zähneputzen entfernt werden. Die bei der Anfärbung verwendeten Farbstoffe sind gesundheitlich unbedenklich. Ein weiteres Verfahren zur Sichtbarmachung von Plaque ist die UV-Licht-Färbung. Der Zahnarzt wendet hierbei eine Fluorescein-Natrium-Lösung an. Unter dem UV-Licht fluoresziert der Zahnbelag und wird sichtbar. Gerade Kindern kann mittels dieser Verfahren vereinfacht gezeigt werden, welche Stellen (meist die hinteren Backenzähne) bei der täglichen Zahnreinigung vernachlässigt werden.
Nach dem Zahnarztbesuch können Kinder regelmäßig mit Hilfe von Plaque-Tests zu Hause kontrollieren, ob die Zahnreinigung gründlich genug ist. Die Tests gibt es mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und verspielten Verpackungen, um Kinder zu motivieren, sich bei der Zahnpflege besonders viel Mühe zu geben.

Kreidezähne bei Kindern - Wie sollte man sie behandeln? 

Kreidezähne - in der Fachsprache „Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation" (MIH) genannt - bezeichnen Zähne von Kindern und Jugendlichen mit einem Zahnschmelzdefekt. Die Betroffenen empfinden Schmerzen beim Essen, Trinken und Zähneputzen. Kreidezähne sind häufig anfälliger für Karies.

Wie sind Kreidezähne zu erkennen?

Meist tritt dieses Krankheitsbild auf den ersten bleibenden Backenzähnen und/oder Frontzähnen auf. Auch Milchzähne können betroffen sein, wenn sich auf diesen gelblich-braune Flecken bilden. Je größer und dunkler die Flecken sind, desto stärker ist die Mineralisationsstörung. Forschungen zufolge sind besonders Kinder im Alter von zwölf Jahren von der MIH betroffen. Wenn Milchzähne die Schmelzstörung aufweisen, ist die Wahrscheinlichkeit um elf Prozent erhöht, dass auch die bleibenden Zähne das Krankheitsbild aufweisen. 
Laut der BARMER Hessen aus dem Zahnreport 2020 stellen Kreidezähne Zahnärzte vor einer besonderen Herausforderung für die Zahngesundheit. Im Jahr 2018 waren über 19.800 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren in Hessen von MIH betroffen - das sind rund fünf Prozent der untersuchten Kinder. 
Um frühzeitige Erkrankungen behandeln zu können, sollten Eltern und Erziehenden regelmäßige Routineuntersuchungen ihrer Kinder nahegelegt werden.

Ursachen 

Die Forschung nach der Ursache der Kreidezähne steckt noch in der Anfangsphase. Erste Untersuchungen zeigen, dass Weichmacher aus Kunststoffen zum Zahnschmelzdefekt führen könnten. Aber auch Probleme während einer Schwangerschaft, Infektionskrankheiten, Antibiotikagaben etc. können die Ursache dafür sein. Damit eine unbeschwerte Kindheit gewährleistet werden kann, ist ein frühzeitiges Erkennen und Behandeln für die MIH sehr wichtig.

Anforderungen an die kinderzahnärztliche Behandlung

Insbesondere bei Kindern sollte die Behandlung möglichst kurz ausfallen. Daher ist es empfehlenswert, die gesamte Behandlung im Vorfeld detailliert zu planen und ein Konzept zu entwickeln, welches die Leistungen, Arbeitsschritte und einen festen Handlungsrahmen umfasst. Dieses soll den Zahnarzt dabei unterstützen, in unvorhergesehenen Situation “richtig” zu reagieren. 

Muss der Zahnarzt eine spezielle Sprache bei Kindern verwenden? 

Grundsätzlich gilt, bei Kindern auf eine altersgerechte Sprache zu achten, sich mit dem Kind auf Augenhöhe zu unterhalten und eine positive Atmosphäre zu schaffen, indem beispielsweise auf das mitgebrachte Stofftier des Kindes eingegangen wird. Das “Tell-Show-Do”-Prinzip ist bei Kindern besonders wirksam. Es verbindet die Sprache mit der Behandlung. Die Sprache bei Kindern sollte eher bildhaft und spielerisch sein. 

Kindgerechte Praxisgestaltung

An der Anmeldung

Bereits der Anmeldebereich sollte kinderfreundlich gestaltet werden. Eine auf Kinder spezialisierte Praxis könnte hier Stufen aufstellen, sodass das Kind über den Tresen blicken kann. Hier sollten zuerst die Kinder gegrüßt werden und danach die Eltern.

Im Wartebereich

Kinder mögen es zu spielen, neue Sachen zu erkunden und zu entdecken. Dies hat großen Einfluss auf den Stressabbau vor der Behandlung und verkürzt die Wartezeit. Deshalb sollte die Praxis eine große Spielfläche im Wartezimmer für die kleinen Patienten bereithalten. 

Im Behandlungszimmer 

Ablenkung ist das A und O. Deshalb ist die Gestaltung der Decke über dem Behandlungsplatz enorm wichtig. Dort können Bildschirme, ein Sternenhimmel, Mobile oder ein großes Suchbild hängen. Wichtig ist, die kleinen Patienten mit in den Behandlungsprozess einzubinden. Beispielsweise, indem während der Behandlung ausgewählte Instrumente und Materialien kindgerecht erklärt werden. 

Abschluss der Kinderzahnbehandlung

Um den Patienten eine kleine Freude zu machen, können im Wartebereich kleinere Geschenke beispielsweise aus einer Schatzkiste ausgesucht werden.